Psychomotorik

Autismus, Motorik und Selbstempfindung



Wie bewegen sich autistische Kinder? Laut einer tiefenpsychologischen Auffassung prägt die innere Vorstellung von uns selbst die Art und Weise, wie wir uns bewegen. Gibt es also typische Bewegungsbilder für autistische Kinder? Der Kurs geht dieser Frage nach und möchte allen Interessierten einen Einblick in die Zusammenhänge zwischen Erleben und Motorik geben. Dabei wird auf bestimmte Bewegungsmuster eingegangen, die für Autismus charakteristisch sind.


Inhalt:
Vorstellen eines Bereiches aus der Theorie der Bewegungsanalyse von Cary Rick. Das Konzept orientiert sich an der modernen Tiefenpsychologie und befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen Motorik und Selbstempfinden.
Vorstellung bestimmter Bewegungsmerkmale, die Ausdruck des individuellen Erlebens sind und in der Motorik sichtbar werden
Diskussionen


Lernziele:
Sensibilisierung auf die Wahrnehmung und die Erlebniswelt von Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung

Kursdatum:
Mittwoch, 2. November 2011, 18.00 – 21.00 Uhr

Kursort:
Stiftung Kind & Autismus, Bergstrasse 28, 8902 Urdorf

Leitung:
Katharina Keller, Psychomotoriktherapeutin, Stiftung Kind & Autismus

Zielgruppe:
Eltern, Lehrpersonen, TherapeutInnen und Betreuungspersonen,
die mit Menschen mit ASS arbeiten

Teilnehmerzahl:
maximal 20 Personen / bei weniger als 8 Anmeldungen wird der Kurs abgesagt

Kurskosten:
CHF 80.—

Anmeldeschluss:
2 Wochen vor Kursdatum

Anmeldung
Online-Anmeldung >>>




<<<|